Die Google Ads Kosten - so schonst du dein Budget

was kostet Google Ads

Du möchtest Google Ads (Adwords) ausprobieren? Google Ads ist ein Werkzeug, mit dem du schnell Traffic auf deine Webseite bringen kannst.  Die Frage nach dem Budget ist jedoch eine, die viele Unternehmen herausfordert. Leider gibt es keine Standardsumme, da die optimale Investition in Google Ads von verschiedenen Faktoren abhängt. Auf welche – darauf gehen wir in diesem Blog näher ein. 

Google Ads Kosten - so wird abgerechnet

Google Ads gehört zu der bezahlten Suchwerbung (Paid Search). Du zahlst keine Grundkosten, nur pro Klick auf deine Anzeige. Aber die Kosten pro Klick (CPC) können je nach Branche und Keywords stark variieren. Es ist deshalb gut, die Keywords vorher gut zu recherchieren und teure, generische Keywords wie „Hose“ statt „blaue Jeanshose“ auszulassen. Je nach Wettbewerb – Google Ads ist auch eine Auktion für das beste Gebot pro Keyword – kannst du für ein Keyword auch mal 20 CHF pro Klick zahlen… Deshalb sind konstante Optimierungen deiner Kampagne so wichtig.

Du erhältst von Google monatlich eine Rechnung über die Google Ads Kosten – und du zahlst genau so viel, wie geklickt wurde. Das kann von Monat zu Monat variieren. Dabei wird dein festgelegtes Tagesbudget jedoch nicht überschritten. 

Mit Google Ads Kosten - Ziele definieren

Bevor man mit Google Ads startet, ist es entscheidend, klare Ziele zu definieren. Möchtest du den Traffic auf deiner Website steigern, Leads generieren oder direkte Verkäufe erzielen? Wieviel Budget hast du zur Verfügung um deine Ziele zu erreichen? Die Ziele beeinflussen maßgeblich den finanziellen Aufwand, den du in deine Anzeigen stecken solltest. Mit den richtigen Metriken wie Conversions, Klicks, Conversion Wert/ Kosten kannst du deinen Erfolg messbar und optimierbar machen.

Dein Google Ads Budget

Es ist nicht so einfach, hier eine Zahl zu nennen, da es auf deine Kampagnengrösse, Budget und deine Ziele ankommt. Möchtest du deine Ziele schneller erreichen und hast du genug Budget, kannst du auch mit einem Budget von 50 CHF/ Tag starten. Bist du aber ein kleines Unternehmen, sind 15-20 CHF pro Tag zunächst eine gute Zahl. 

Da die Kosten pro Klick gerade bei einem hohen Wettbewerb auch mal 10-20 Franken betragen können, ist es wichtig, teure, generische  Keywords auszuschliessen oder dein Budget zu erhöhen. Möchtest du dein Budget später steigern, solltest du das schrittweise tun, um den Algorithmus dahinter langsam anzupassen.

Optimierung von Google Ads nach Kosten und Ertrag

Ist deine Kampagne aktiviert, solltest du sie am Anfang alle paar Tage kontrollieren und wenn sie läuft sicher wöchentlich anschauen . Hier sind die wichtigsten Metriken, die du bei der Optimierung genau anschauen solltest:

CPC – Die Kosten pro Klick (hier solltest du teure Keywords deaktivieren)

CTR – Die Klick Through Rate zeigt das Verhältnis von Clicks auf die Anzeige zu den Impressionen. Hier solltest du Keywords mit schlechten Klickraten von > 5 %  deaktivieren. Und die Inhalte der Anzeigen mit schlechteren CTR optimieren, Texte überarbeiten, etc

Qualitätsfaktor – Dieser Wert sagt etwas über die Qualität des Keywords zur Landingpage aus. Keywords unter 3 solltest du immer deaktivieren, da sie dein Budget belasten und nichts bringen.

Optimierungsfaktor – Diesen bestimmt Google und hier kannst du Links unter „Empfehlungen“ Vorschläge annehmen oder ablehnen. Das steigert deinen Optimierungsfaktor, der immer ca. 100% sein sollte.

Conversions – Hast du Conversion Tracking mit dem Tag Manager eingerichtet, solltest du unbedingt deine Conversions (z.B. Klick auf Telefonnummer, E-Mail Adresse, Aufrufen der Dankesseite, Kauf) kontrollieren und optimieren. Ist dein Kampagnenziel Conversions, dann solltest du deine Conversions mit guten Anzeigen-Inhalten, Bildern, einer guten Landingpage und den richtigen Keywords steigern und dabei die Kosten der Klicks und und Kosten pro Conversions senken.

CPA – Dieser Wert gibt an, wieviel du pro Conversion zahlst. Auch hier gibt es Optimierungsbedarf um die Kosten tief zu halten. Prüfe deshalb, welche Suchbegriffe viel Kosten und keine Conversions bringen und schliesse diese aus. Deaktiviere teure Keywords. Verlagere dein Budget auf Kampagnen die mit weniger Kosten mehr Ertrag bringen.

Conversion Wert pro Kosten (ROAS) – Dieser Wert gibt das Verhältnis von Werbekosten zum Umsatz an und ist die wichtigste Metrik, wenn du Produkte verkaufst. 

Fazit

Es gibt keine feste Regel, wie viel man in Google Ads investieren sollte. Es hängt von den individuellen Zielen, der Branche, dem Wettbewerb und der finanziellen Situation deines Unternehmens ab. 

Letztendlich sollte die Investition in Google Ads eine ausgewogene Entscheidung sein, die auf Daten, Zielsetzungen und finanziellen Möglichkeiten basiert. Eine kontinuierliche Analyse und Optimierung sind Schlüssel, um das Beste aus dieser Marketingstrategie herauszuholen.

Brauchst du Hilfe dabei, mit deiner Google Ads Kampagne erfolgreich zu sein? Ich unterstütze dich als zertifizierte Google Ads Freelancerin gerne. 

 

FacebookTweetLinkedIn