Produkte auch ohne Webshop verkaufen

Wie man Produkte noch besser verkaufen kann, haben sich wahrscheinlich viele kleine Unternehmen und Händler in den letzten Wochen gefragt. In diesem Blog zeige ich dir, für welche Produkte ein Webshop Sinn macht, wie du deine Produkte auch ohne Webshop verkaufen und deine Kundenbeziehungen aktiv pflegen können.

Bevor du in Aktionitis ausbrichst und zu deiner Webseite einen Online Shop startest, empfehle ich dir einen Schritt zurück zu gehen, nämlich zu deiner eigentlichen Positionierung. Was macht dein Produkt und dein Service so speziell und wie hebt er sich von der Konkurrenz ab? Hast du dir darüber schon einmal Gedanken gemacht? Vielleicht hast du ein Produkt, welches man gesehen und probiert /gehört haben muss um den Nutzen und das ganze Potenzial zu sehen.  Aber fangen wir von vorne an. 

Auf Google besser gefunden werden

Vielleicht hast du eine Webseite, die du seit Jahren nicht gepflegt hast, dann wird es Zeit, dort anzusetzen. Oder hast du noch keine? Dann sind wunderschöne Templates von Wix oder Squarespace die erste Wahl. Nicht nur schöne Bilder und Texte, sondern SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist jetzt gefragt. Das bedeutet für dich wichtige Suchbegriffe herauszufinden, womit du auf Google gefunden werden möchtest und diese in regelmässigen Inhalten auf deiner Webseite und deinen Blogs oder Videos zu verwenden. Kurzfristig kannst du mit Anzeigen via Google Adwords Besucher auf deine Seite bringen. 

Erfahren  mehr darüber: „Google Suchresultate verbessern“

Beratung startet im Internet 

Gerade bei hochpreisigen Produkten ist das Prüfen der Qualität besonders wichtig im Verkaufsprozess. Das kann kein Online Shop ersetzen. Hast du schon mal eine Matratze für 2000 Franken im Online Shop gekauft ohne sie zu testen oder ein paar grosse Lautsprecher? Die muss man nämlich hören und erleben. 

WAS aber digital stattfinden kann, ist die erste Beratung zum Produkt mit allen wichtigen Informationen und Vorteilen, so dass dein Kunde nur noch den Fühl- oder Hörtest machen muss – nämlich bei einem Termin im Laden. Mach ihm Lust auf das Produkt mit einem Video und tollen Fotos. Teile alle Vorteile des Produkts mit ihm. Damit hast du schon einen grossen ersten Schritt im Verkaufsprozess geschafft. 

Informationen zu deinen Kunden sind Gold wert, wenn du ohne Webshop verkaufen möchtest

Du kennst sicher die meisten deiner Kunden, aber hast du auch deren E-Mail Adressen? Die brauchst nämlich mindestens, wenn du mit deinen Kunden via Newsletter kommunizieren möchtest. Wenn Sie bereits ein fortgeschrittener Verkäufer sind, haben Sie sicher eine einfache Datenbank  in der sie Ihre Kunden verwalten, alle Käufe, und wenn es sich um Kleider dreht, sogar Grössen und Vorlieben vermerken. 

Gezielte Informationen per Newsletter oder Telefon

Damit haben Sie die richtige Basis um ihre Kunden zielgerichtet mit einem Newsletter anzuschreiben. Und genau diese Informationen sind jetzt Gold wert. Wissen Sie die bevorzugte Jeansmarke und Grösse Ihres Kunden, können Sie ihm diese auf Anfrage nun einfach per Post schicken. Oder gibt es ein neues Produkt, welches sich mit den bisher gekauften ergänzt?

Bei einer guten Kundenbeziehung freut sich Ihr Kunde sicher, wenn Sie mit einem attraktiven Angebot aktiv an ihn denken. 

Haben Sie all die Informationen noch nicht? Dann fangen Sie aktiv an, diese Angaben von Ihren Kunden zu sammeln und zu vermerken. 

Erfahren Sie mehr: „Wie Ihr Newsletter mit Storytelling in den Bann zieht“

Interagieren, da wo Ihre Zielgruppe sich aufhält

Wobei wir schon beim nächsten Thema sind. Denn ausser einem Newsletter, der speziell auf Ihre verschiedene Kunden abgestimmt ist (zum Beispiel nach Preisniveau mit entsprechenden Produkten oder nach Brands) sind Sie auf verschiedenen Wegen für eine Beratung und Bestellung erreichbar.

Per Telefon, Direkt Message (Instagram oder Facebook)  oder wie in letzter Zeit sehr beliebt per Zoom Videochat. Kommunizieren Sie die verschiedenen Kontakt- und Bestellmöglichkeiten an Ihre Kunden jeweils auf der Webseite, im Newsletter und auf Social Media. 

Lesen Sie mehr: „Social Media – da wir Ihre Zielgruppe präsent ist“

Präsent auf Social Media

Nutzen Sie den bevorzugten Kanal, auf dem auch Ihre Kunden anzutreffen sind, für Ihre Produkte. 

Zeigen Sie alle Vorteile Ihres Produktes auf schönen Fotos oder noch besser als Youtube Video. Das muss nicht aufwändig sein und mit ein bisschen Starthilfe schaffen Sie das fast ganz allein. Erzählen Sie auch etwas besonderes zum Produkt, dass es zu einem Erlebnis macht. Vielleicht gibt es eine tolle Story zur Produktentstehung? Oder hat es eine Auszeichung gewonnen? Alles, was Ihr Produkt besonders macht, hilft, Emotionen zu schaffen und es zu verkaufen. Zeigen Sie Ihr Produkt von seiner besten Seite. 

Hier finden Sie eine Anleitung für schöne Produktfotos als Video

Bestehende Webshops nutzen

Bis Ihr eigener Online Shop bereit ist, kann einige Zeit vergehen. Eine Möglichkeit ist es zu prüfen, ob Ihr Produkt zu einem bestehenden grossen Shop je nach Produkt zb. bei Amazon, Etsy, Galaxus passt. 

Fazit 

Auf Ihrer Webseite sollte klar ersichtlich sein, wofür Sie stehen. Beachten Sie beim Schreiben der Inhalte mit welchen Suchbegriffen Sie von Ihren Kunden gefunden werden möchten. Beim Verkauf von Produkten in höherer Preislage können Sie die Beratung bereits per Video oder mit Fotos vorweg nehmen, sie eignen sich aber weniger als Online Produkt.

Auch ohne Webshop haben Sie einige Möglichkeiten, die Sie nutzen können um zu beraten und zu verkaufen. Mit einer Datenbank, zielgerichteten Newslettern und aktivem Crossselling können Sie Kontakt mit Ihren Kunden halten und Ihnen neue Produkte zeigen, so auch auf Social Media. Wenn Ihre Produkte sich für einen Online Shop eignen, können Sie diesen parallel zu den genannten Aktionen aufbauen. 

Brauchst du Starthilfe oder tolle, auf dich zugeschnittene Ideen?  Dann sind unsere Online Marketing Workshops  genau das Richtige für dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.